Der perfekte Gebrauchtwagen - 3er BMW G20 G21 und gerne grundsätzlich

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • StefanKreuziger schrieb:

      Ich habe mir mal den gesamten Verlauf durchgelesen und muss eins mal loswerden: Ich bin geschockt über Eure Vorurteile. Hier werden ja alle privaten Leasingfahrer, Vorführwagenfahrer und viele andere mehr unter Generalverdacht gestellt, dass sie nicht Auto fahren können.
      Ich sehe nunmal wie viele Kollegen Auto fahren und höre, wie sie sich über den immensen Ölverbrauch ihrer Fahrzeuge wundern... :S
    • Bei meinem Neufahrzeug war nach 20tkm der erste Turbo hinüber und knapp 5tkm später der zweite.
      Das Auto wurde immer warm und kalt gefahren und hat auch keine Dauervollgasetappen erlebt.

      Man kann halt Glück oder Pech haben.

      Der jezt gekaufte 330d war ein Geschäftswagen von BMW , ich kenne die Person die ihn gefahren hat, Mitte 50 ruhig und gesetzt, denke nicht das der zum Tier mutiert im Auto.

      Ein für mich guter Indikator war die Serviceanzeige, der Wagen hat 16tkm gelaufen und muss in 12tkm zum Sevice, also hat er ein Plus von 4tkm rausgefahren, eher ein Indiz dafür das der Wagen nicht getreten wurde.

    • Ich hatte schon mehrere Gebraucht und Neuwagen von BMW.

      Die gebrauchten waren alles Premium Selection und es gab fast keine Probleme, gekauft bei ca. 20000 - 30000 km und in der Regel bei 120000 - 150000 km weiterverkauft.

      Die Herkunft der Premium Selection Fahrzeuge war unterschiedlich, einige waren von Sixt (Direkt über die BMW Niederlassung München), einer (F30) direkt von BMW (BMW Händler). Die aus der Niederlassung waren top aufbereitet und ich hatte in den zwei Jahren Garantie + Premium Selection Garantie keine Reperaturen oder Ausfälle.
      Der F30 stand schon etwas länger und wurde mir mit verrosteten Bremsscheiben übergeben die ca. 10000 km Geräusche verursacht haben beim bremsen, ansonsten war das Fahrzeug teschnisch in Ordnung und auch bei dem hatte ich keinerlei Reparaturen während der Garantie.

      Als Neuwagen hatte ich bisher nur zwei den E46 und den G20, den E46 bin ich über 200000 km gefahren. Das Automatikgetriebe war eine Zumutung, nach ca. 20000 km kammen Geräusche bei bestimmten Drehzahlen aus dem Kardantunnel. Nach 36 Werkstatt Besuchen wurde es nach 60000 km getauscht, nach weiteren 20000 km war der Fehler/ das Geräusch wieder da.

      Beim G20 hatte ich alle Kinderkrankheiten der Software mit auf den Weg bekommen und habe mich in den ersten 9 Monaten mit BMW darüber auseinander gesetzt. Seit dem Softwarestand 11/2019 ist das nun Geschichte.

      Letztendlich ist es wohl egal von welcher Quelle das Fahrzeug stammt, ob es gut oder schlecht behandelt wurde lässt sich nicht sagen.

    • Ich kenne viele mit DIenstwagen. Da übernimmt keiner den Wagen anschließend privat....

      Zusätzlich habe ich 1 Besitzer von 3 Hyundai Autohäusern im Bekanntenkreis. Der wird wissen von was er spricht.

      Ich habe im Nov meinen BMW bestellt und habe mich über viele Autos informiert.

      Ein Bsp. Mercedes E400d: Bei einem Händler waren 5/6 auf dem Hof. Dienstwagen (Vorführer) und Rückläufer aus der Vermietung (Winter/Allwetterreifen)
      Die Mietwagen (ca 30000km) waren in besserem Technischen Zustand als die Vorführer (5 - 15000km)
      Das mache ich an Reifen und Bremsenverschleiß fest, sowie an zerkratzten Felgen. Mehr sieht man von außen nicht...

    • Meine beiden Mini (5 door/ Clubman) waren beide vorher Mitarbeiter FZ des Generalimpoteurs. Jeweils rund 5 TKM preislich zuletzt (beim Clubman S) rund 20 TCHF unter Bruttopreis, was will man mehr.

      Bei Alpina (neu) klappt dies nicht (zuwenige FZ) und für Rabatte muss man gute Beziehungen haben. Der G 63 meiner Frau ebenfalls Mitarbeiter FZ (Mercedes Schweiz) massivst unter Neupreis. Der Familien Fiat gekauft als Vorführer (rund 5 TKM) eines offiziellen FIAT Händlers massivst (über 45 TCHF) unter Bruttopreis (in der Regel keine Rabatt bei Neufahrzeugen).

      Insofern kann man sehr viel Geld sparen (ausser beim Hybriden) =O

      “Every owner understands the passion and drive behind the car.”
    • Ich würde behaupten die Kategorisierung ist eines von vielen Kriterien aber sollte aus meiner Sicht kein Ausschlusskriterium sein.

      Mietwagen:
      Von einem Mietwagen Anbieter weiss ich das die Premiumfahrzeuge nicht länger als zwei Wochen vermietet werden und auch nur wenn wenige Kilometer gefahren werden. Jetzt kann es sein das es viele einzelne Mieter gibt aber auch das die berühmten Autobahnkilometer auch nicht auf die Uhr kommen. Kann aber auch bedeuten das es wenige Mieter gab und nur kleinere Strecken.
      Mein Schwager hat einen Golf 5 von einem Mietwagen Anbieter gekauft und der läuft bis auf die Standard-Service Intervalle wie eine eins. Ausstattung ist nichts besonderes aber das war ja beim Kauf bekannt.

      Vorführwagen:
      Da hätte ich jetzt noch am ehesten Vorbehalte. Kurze Strecken, Kunde will austesten was das Fahrzeug kann. Auf der anderen Seite habe ich auch schon gehört das die Fahrzeuge die von Anfang an "getreten" wurden und keine Einfahrphase hatten keine Motorprobleme hatten. Müsste man eine wissenschaftliche Studie zu machen...

      Leasingrückläufer (Gewerbe):
      Der eine fährt ihn als wäre es sein Privatwagen der andere sagt sich "wenn was ist zahlt ja sowieso die Firma". Ich glaube das einzig positive ist das die Service Intervalle eingehalten werden und Reparaturen eher durchgeführt werden als wenn es vielleicht an den eigenen Geldbeutel ginge.
      Habe aber gerade auch in der Familie erlebt wie eine Niederlassung von einem deutschen Autokonzern mehrfach die Servicearbeiten nicht korrekt ausgeführt hat - wäre die Frage wieviele die ausgeführten Arbeiten wirklich kontrollieren.

      Leasingrückläufer (Privat):
      Wenig Erfahrungen damit, aber wer sagt mir das nicht nur aufs Äussere geachtet wurde, das die Rückgabe ohne Probleme funktioniert aber ansonsten Fahrzeug und Motor nur getreten wurden.

      Privatbesitz:
      Erstes Fahrzeug mit 335tkm (Vorbesitzer täglich 200km Autobahn) gekauft und selbst bis 370tkm gefahren. Nachfolgebesitzer dann bis knapp über 400tkm - lief wie eine eins mit nur den üblichen Verschleissteilen.
      Habe ein weiteres meiner Fahrzeuge von einem älteren Herr um die 60 aus Erstbesitz (11 Jahre) gekauft. Sohn hatte eine eigene KFZ-Werkstatt. Nicht perfekt aber Motor und Getriebe sind in Ordnung und ohne die sonstigen bekannten Probleme der Baureihe.

      Neuwagen:
      Kommt drauf an wie man einen Neuwagen kauft, wenn er ständig Probleme macht und ständig in der Werkstatt steht und Privat gekauft wurde, würde ich mich sehr ärgern.

      Also für mich gilt, bekannte Probleme recherchieren. Wenig Vorbesitzer, gepflegte Gesamterscheinung (innen/aussen) und einen Freund mitnehmen der wirklich Ahnung von der Technik hat und eine Hebebühne zur Verfügung hat. Ins Fettnäpfchen kann man immer treten.

      BMW E92 325i - Monacoblau, KW v3 - 6 Zylinder Klang Spass pur :D
      Audi TT 8S - bis 10/2020 danach ein 330i Touring :thumbsup:

    • Hallo,

      ich habe z.B. einen ex BMW Werksdienstwagen gekauft, über einen BMW Händler.
      G21 320dXD mit einem Listenpreis von 72T€. EZ 07/19 , 18TKm
      Gekauft habe ich das Fahrzeug für 43500€

      Natürlich kann ich nicht sagen wie der Motor behandelt wurde, aber das Interieur sowie Exterieur ist top in Schuss.
      Das Fahrzeug ein Traum.

      Sicher (Fahrzeug Behandlung) ist man nur mit einem Neuwagen, wenn man bereit ist dafür den Preis zu bezahlen.
      Ich bin es z.B. nicht (könnte es, will es nicht) , da ich persönlich der Meinung bin, dass es für einen Privatperson keine größere Geldvernichtung gibt wie der Kauf
      eines Neufahrzeuges. Aber auch hier bestätigen Ausnahmen die Regel...unser M2 war ein Neukauf, Unvernunft hoch Zehn :)

      Leasing und Gewerblich sieht das ganz anders aus, trifft aber bei mir nicht zu.

      Gruß
      Wastel

    • Wastel schrieb:



      Sicher (Fahrzeug Behandlung) ist man nur mit einem Neuwagen, wenn man bereit ist dafür den Preis zu bezahlen.
      Ich bin es z.B. nicht (könnte es, will es nicht) , da ich persönlich der Meinung bin, dass es für einen Privatperson keine größere Geldvernichtung gibt wie der Kauf
      eines Neufahrzeuges. Aber auch hier bestätigen Ausnahmen die Regel...unser M2 war ein Neukauf, Unvernunft hoch Zehn :)

      Leasing und Gewerblich sieht das ganz anders aus, trifft aber bei mir nicht zu.

      Gruß
      Wastel
      Genau, Neuwagenkauf ist in aller Regel die teuerste Lösung :thumbsup:
      “Every owner understands the passion and drive behind the car.”
    • Die Frage ist doch, ob du die ganze Ausstattung überhaupt willst und brauchst, die in dem 320D für 72.000 € drin ist.

      ich hab mir einige Vorführwagen angeschaut, bevor ich meinen 330e dann neu bestellt hab - mein Neuwagen war dann mit meiner Wunschausstattung (trotz Listenpreis über 70.000) nach Nachlass günstiger als alle Vorführwagen!

      Das ein Neuwagen immer die teuerste Lösung ist das war früher mal so - heutzutage bei den hohen Nachlässen ist das oft nicht mehr so...

    • Hallo,

      witzigerweise würd ich nichts davon mehr missen wollen. Eine vorherige "Neuwagenkonfig" meinerseits vor dem Kauf,
      hat mich auch mit dem 320D immer in Richtung 64K Liste gebracht. War aber nur meine "muss mindestens rein" und nicht "würd ich gern haben" konfig.
      In meinem Fall bin ich mit Neuwagen immer teurer gefahren bei Angeboten bis ca 20%.

      Mir persönlich ging es hier auch nicht um "sich leisten können" sondern in meinem Fall "nicht leisten wollen". Die Mittelklasse Premiumkombis
      sind nun mal von allen 3 Premiumherstellern teuer und geben sich nix im Listenpreis.

      Trotzdem fahr ich lieber einen jungen gebrauchten BMW, als fürs gleiche Geld z.b. einen neuen Ford Mondeo oder insignia :)

      Gruß
      Wastel

    • Noch etwas allgemeines zum Thema Gebrauchtwagen.

      Ich war heute in Lampertheim am Rhein gesessen. Vor meiner Nase wurde ein aktueller Ford Mustang verkauft. Der Verkäufer hat bemerkt das die Käufer (ein Paar) total ahnungslos und auch noch emotional waren. Der Verkäufer hat die Leute nach Strich und Faden über den Tisch gezogen.
      Da wurden z.B. abgelutschte P Zero als fast neue Allwetterreifen angepriesen :m0037:
      Was ich damit sagen will?

      Nehmt immer jemanden mit zur Besichtigung wo sich gut mit der Sache auskennt. Das gilt beim Fahrzeug und noch mehr beim Immobilienkauf.