20.000 KM - 3 Liter Ölverbrauch und jetzt Reparatur

  • Hallo,


    Auto steckt jetzt in der Werkstatt nachdem ich innerhalb von 20.000 km 3 Liter Öl nachfüllen musste.
    Es handelt sich um einen 330i wo ich bereits nach 10.000km 1 Liter nachfüllen musste und dann bei circa 16.000? und jetzt bei 21.000 km wieder.
    Das Auto wurde hat ab und zu mal die Meldung “Volle Leistung in kürze abrufbar” gemeldet. Gelegentlich hat er auch im Stand sehr schwach hochgedreht und das ging erst nach ein paar Minuten weg. Ein Renault Motor dreht schneller hoch. Habe BMW im Mai die Videos gezeigt jedoch meinten die es gebe kein Grund zur Sorge. Die letzen paar tausend Kilometer hat er dann auch an Leistung verloren und er hat nach dem 3ten Liter Öl gefragt, wo mir dann der Kragen geplatzt ist. Jetzt steht die Diagnose: “Valve Gasket Cover” kaputt.
    Dichtung muss erneuert werden. Man hat mir dann mitgeteilt das BMW den Lieferanten gewechselt hat und der Grund der Probleme ist.
    Meine Sorge ist nun was man verlangen kann und mit welchen Spätfolgen ich nun rechnen muss? Hatte eigentlich vor das Auto für 5-8 Jahre zu behalten aber jetzt habe ich Lust den nach 9 Monaten zu verkaufen. Abgesehen
    von dem Motorproblem, habe ich seit 9 Monaten Probleme mit den Seitenspiegel, Elektronik, Ledersitzen etc. Als hardcore BMW fan tut mir das alles sehr leid vor allem weil es Jahre gedauert hat meine Frau zu überzeugen und das Auto ein Vermögen mit der dänischen Autosteuer kostet ;(


    Hat jemand ähnliche Erfahrung gemacht und wie geht man vor nach so einer Reparatur?

  • Das klingt nach keinem guten Start für euch mit dem G20....



    Für die Spiegelthematik gibt es eine PUMA. Bei mir wurde die rechte Seite schon gewechselt und jetzt hat sich auch die linke Seite gemeldet und wird auch getauscht. Lt. meiner Werkstatt gibt es hier bereits neue Teilenummern. Da wurde anscheinend die Elektronik geändert.

  • Hugo, kannst du mal etwas zu deinem fahrprofil schreiben? streckenanteil und fahrstil…
    bei sehr viel kurzstrecke, oder sehr vielen hochgeschwindigkeitsanteilen wäre der
    ölverbrauch rein theoretisch noch im zulässigen bereich. praktisch aber gebe ich dir
    recht, im Normalfall ist das zu viel verbrauch.


    ich musste beim einfahren auch einen liter bei ca. 8000km und einen
    weiteren bei 13.000km einfüllen. fahre aber auch viel autobahn mit höherem tempo.
    nichts desto trotz habe ich auf ein dickeres öl gewechselt. es ist beim 40i jedenfalls
    bekannt, dass er einen höheren ölverbrauch hat, besonders wenn das 0w20 beibehalten
    wird. es gibt aber auch leute die mit dem "dünnen" öl gut auskommen ohne nachfüllen
    zu müssen. es ist also eine kombi aus strecken und fahrprofil. wenn das auto gefordert wird,
    äußert sich das im ölverbrauch.


    du hattest quasi zwischen jedem nachfüllen genau 5000km, was auffällig konstant zu sein scheint.
    jetzt ist allerdings ein defekt in deiner ventildeckeldichtung diagnostiziert...
    das wird mit sicherheit auf garantie repariert und danach solltest du eigentlich
    auch wieder entspannt fahren können. das ist jetzt kein schaden von dem man öfter hört beim g20.


    beim thema elektronik hört man leider häufiger von problemen. hier hab ich festgestellt...
    wenn es probleme gibt, sind es verschiedene sachen, also vermehrt... und die jenigen die nichts
    haben, haben auch im allgemeinen null probleme. ich hab beispielsweise keine dieser anderen
    auffälligkeiten EZ 02/20 und 15.000km aktuell.

  • Hallo Keya,


    80% Stadt (2x 15 km taeglich), 10% Autobahn und 10% Landstrasse. Bin einmal dann von Daenemark in die Schweiz gefahren mit ein paar Vollgasfahrten, ansonsten nie ueber 130.
    Die hochdreh Probleme kamen eigentlich bereits nach 2000 KM nur hat man bei BMW nichts befuerchtet. Mir kam das Auto dann auch langsamer vor und jetzt der Schaden. Ich habe Angst das der Motor eventuelle Folgeschaeden bekommt und ich in 2-3 Jahren vielleicht einen grossen Schaden habe. Ausserdem duerfte der Wert des Auto drastisch fallen bei so einer Reparatur oder was meinst du?
    Wenn Dreck, Wasser oder aehnliches in den Motor gelangt kann es zu grossen Problemen kommen. Wie ueberprueft BWM sowas, wenn ueberhaupt?
    Kann man eine Entschaedigung oder extra Garantie fuer sowas verlangen?


    Mit freundlichen Gruessen
    Hugo

  • Schilder das so deinem Händler, ich habe nach den Turbo und DPF Schaden auch Befürchtungen auf Folgeschäden geäußert , der Werkstattleiter hat sich mit BMW in Verbindung gesetzt und ich habe 24 Monate Euro Plus dazu bekommen.
    Habe das Auto zwar abgegeben aber der neue Besitzer freut sich.

  • ich würde mich zu aller erst an @comforter tipp halten und freundlich auf die sorge mit eventuellen folgeschaden hinweisen. kannst ja ruhig erwähnen, das im forum jemand so eine kullanz bekommen hat in einem ähnlichen fall. dann haben die schon mal im hinterkopf das du dich anderweitig informieren konntest.


    davon abgesehen glaube ich aber nicht das es soweit kommen muss. defekte ventil dichtungen lassen sich reparieren ohne das man sorge haben muss. das kann man auch sehr gut mit endoskop und ölanalyse kontrollieren. bekommt jede bmw werkstatt i. d. r hin. mach dich erstmal also nicht verrückt.


    ein Löwenanteil deines Ölverbrauchs deute ich aber deinem Streckenprofil zu. das ist ja hauptsächlich kurzstrecke. 2 x 15 km reicht nicht mal um das öl richtig warm zu bekommen im sumpf. ich würde dir einfach nahe legen deine ölwechselintervalle deutlich zu verkürzen. das ist in deinem fall recht sinnvoll.


    zu dem würde ich auch nach der reperatur die werkstatt bitten auf ein dickeres öl zu wechseln im Hinblick auf den mehrverbrauch. ganz unabhängig von der dichtung. dickeres öl kommt schneller auf temperatur... ist meiner meinung nach sinnvoll bei kurzstrecke. die anfangsviskositat sollte bei einem 5w40 auch dicke reichen bei unseren Temperaturen.


    welchen motor hast du noch mal?
    frag die werkstatt einfach mal ob die eine höhere visko mit freigabe für deinen motor haben.

  • Danke für das Feedback. Ein 330i. Bin gespannt wann das Auto fertig ist. Der Kampf geht also weiter. Ich hoffe das ist auch das Problem und das sich kein anderes versteckt.

  • ...hauptsächlich kurzstrecke. 2 x 15 km reicht nicht mal um das öl richtig warm zu bekommen im sumpf. ...

    doch das reicht. Fahre selbst täglich 16km Überland (Kreisstrasse) und das Motoröl ist stets zwischen 95 und 103°C.
    Meiner hat aktuell ca. 22.000km und ich musste nicht mal 0,5 Liter nachfüllen. Drei Liter sind definitiv nicht normal beim G20. Bei unserem E88 EZ2009 brauche ich ca. 1 Liter Öl für 5000km.

    Gruß Matthias
    _________________________________________________

    Bisherige BMW
    BMW E30 316i / BMW E36 318i / BMW E46 318i
    BMW E90 320i / BMW F30 316d / BMW F30 328i
    Aktuelle BMW
    BMW G20 330i /// M-Sport (04-2019)

    BMW E88 118i Cabrio (04-2009)

    Zukünftig

    BMW - was sonst





  • hatte am Anfang ja auch hier den Ölverbrauch bemängelt gehabt. Musste allerdings insgesamt bei 24tkm nur 1 Liter nachfüllen. Denke das ist noch mehr als ok bei den Turbomotoren. Aber 3 Liter definitiv nicht normal. Ich hoffe das der Wagen wieder wie vorher wird und glaube nicht das es durch die Dichtung einen Schaden erlitten hat. Wenn es so ist, dann ist alles dokumentiert und müsste BMW auch dafür haften, da es in der Garantiezeit passiert ist.

  • … wenn du dich auf die anzeige in den sportanzeigen verlässt, ist das leider nicht die ganze geschichte. dachte auch immer, dass wäre die finale öl temperatur.
    soweit ich das recherchieren konnte, gibt es mehrere sensoren. wahrscheinlich ist der wert aus den sportanzeigen am filter gemessen. vielleicht kann das jemand
    bestätigen?


    Ganz allgemein gilt:
    Quelle https://www.motoroel.de/
    (Diese Temperatur erreicht das Motorenöl etwa 10 bis 15 Minuten später als die Kühlflüssigkeit. Damit ist das Motoröl etwa nach 15 bis 20 Minuten voll funktionsfähig –
    dann kann der Motor auch stärker belastet werden. Moderne Fahrzeuge verfügen nicht selten über eine Anzeige, die die Temperatur der Kühlflüssigkeit angibt.
    An dieser Anzeige können sich Autofahrer mit etwas Hintergrundinformationen auch hinsichtlich des Motoröls orientieren – etwa 10 Minuten nach der optimalen Temperatur
    der Kühlflüssigkeit, also etwa 90 Grad, ist der Motor voll belastbar.


    bei einer strecke von 15km ist das öl laut anzeige warm, (bei mir stehen bereits nach 2km 80 grad an, nach 5km 95+ grad) …
    technisch ist es aber noch nicht überall auf temperatur.


    bin ja prinzipiell auch der meinung das der hier beschriebene verbrauch zu hoch ist. bei 8k und weiteren 5k musste ich auch nachkippen und hab die visko geändert und warte
    daher ab wie es sich weiter verhällt.


    aber rein technisch wird das als normal bezeichnet. BMW sieht da noch keine anzeichen für unregelmäßigkeiten.


    Auszug: Wie viel Öl darf der Wagen verbrauchen? Ein Teil des Motoröls wird nach einer gewissen Zeit verbraucht, weil es über die Kolbenringe oder Ventile in den
    Brennraum gelangt. Ein Ölverbrauch von 50 Milliliter bis zu einem Viertel Liter pro 1000 Kilometer Fahrleistung sei nicht unüblich, wobei der Verbrauch saisonal oder je nach
    Fahrstil etwas schwanken könne, sagt der TÜV Nord.


    hier ist auf jeden fall die obere grenze erreicht. Evtl nach der behebung der ventildichtung alles wieder gut.

  • ein Löwenanteil deines Ölverbrauchs deute ich aber deinem Streckenprofil zu. das ist ja hauptsächlich kurzstrecke. 2 x 15 km reicht nicht mal um das öl richtig warm zu bekommen im sumpf. ich würde dir einfach nahe legen deine ölwechselintervalle deutlich zu verkürzen. das ist in deinem fall recht sinnvoll.


    zu dem würde ich auch nach der reperatur die werkstatt bitten auf ein dickeres öl zu wechseln im Hinblick auf den mehrverbrauch. ganz unabhängig von der dichtung. dickeres öl kommt schneller auf temperatur... ist meiner meinung nach sinnvoll bei kurzstrecke. die anfangsviskositat sollte bei einem 5w40 auch dicke reichen bei unseren Temperaturen.


    welchen motor hast du noch mal?
    frag die werkstatt einfach mal ob die eine höhere visko mit freigabe für deinen motor haben.

    Stimme dir bei allem zu außer bei der Empfehlung für dickeres Öl.


    Gerade bei häufigen Kurzstrecken und damit einhergehenden häufigen Kaltstarts macht ein dünnes Öl Sinn.
    Die durch größere innere Reibung schnellere Erwärmung des dickeren Öls ist marginal und bei den 1-2°C mehr ist da 5w immernoch wesentlich zäher als das 0w - beim Kaltstart sowieso.


    Gerade für solche Anwendung sind die niedrigviskosen dünnen Öle ja gemacht.


    Der Ölverbrauch mit dickem Öl ist tendenziell geringer aber ich würde lieber alle paar tausend km nen Liter nachkippen als das Risiko einzugehen auf Verschleiß zu fahren... :huh:

  • Das 5W40 ist eher für Leistungsgesteigerte Motoren oder aber bei sehr hohem BAB Anteil besser.


    ich habe auf das 5W40 gewechselt weil bei mir beides zutrifft.
    Aber KeYa hat schon nicht unrecht wenn er sagt dass das in unseren Breitengraden mit dem 0W30 nicht nötig ist , es sei denn du wohnst tief im Süden oder Osten wo es auch schon mal knackig kalt wird.

  • Stimme dir bei allem zu außer bei der Empfehlung für dickeres Öl.
    Gerade bei häufigen Kurzstrecken und damit einhergehenden häufigen Kaltstarts macht ein dünnes Öl Sinn.
    Die durch größere innere Reibung schnellere Erwärmung des dickeren Öls ist marginal und bei den 1-2°C mehr ist da 5w immernoch wesentlich zäher als das 0w - beim Kaltstart sowieso.


    Gerade für solche Anwendung sind die niedrigviskosen dünnen Öle ja gemacht.


    Der Ölverbrauch mit dickem Öl ist tendenziell geringer aber ich würde lieber alle paar tausend km nen Liter nachkippen als das Risiko einzugehen auf Verschleiß zu fahren... :huh:

    Ergänzend ist es so das es sinnvoll ist bei dem Fahrprofil die Ölwechselintervalle zu halbieren.


    Der Hauptvorteil bei häufigen Kaltstarts ist das darauf optimiertes Öl die Schmierung wesentlich schneller gewährleisten kann als die übliche Suppe. Z.B. bei Fuchs nachzulesen mit der XTL Technologie.