Benzin im Tank: E10 Super 95 - Plus 98 od. Premium Shell V Power SmartDeal Ultimate tanken?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Scheint zu stimmen. Habe gestern meinen Mini Clubman (192 PS) extra mit V Power getankt. Und siehe da, die Sportanzeigen zeigen nun (nicht mehr genauer ablesbar) über 200 PS an, vorher noch nie gesehen. :huh: . Bin allerdings nicht ganz sicher, ob es an den tiefen Temperaturen (6 Grad C) gelegen hat. Werde nächstes Mal wieder 95 Oktan tanken und beobachten.

      Bei Turbomotoren offenbar wirksam. 8o

      “Every owner understands the passion and drive behind the car.”
    • CJ#22 schrieb:

      MX993 schrieb:

      sebo schrieb:

      MX993 schrieb:

      Mein aktueller 540i bekommt Super E5 und genauso werde ich es bei meinem künftigen 340i auch halten. Alles andere halte ich für unsinnig. Ich bezahle die unverschämten Aufpreise für den 102-Oktan-Sprit ganz bestimmt nicht. Und wer glaubt, dass es damit spürbar mehr Leistung gibt, der glaubt wahrscheinlich auch an den Osterhasen und / oder ist ein williges Marketingopfer. [...] Aber im Realbetrieb bleibt es beim Placeboeffekt.
      Warum tankst du nicht E10? Laut Aufkleber im Tankdeckel ist das möglich, dann musst du auch nicht den Aufpreis für E5 zahlen, sind doch eh Ammenmärchen.
      Ganz einfach: Erstens halte ich wenig davon, Lebensmittel zu tanken. Das wäre mir sogar einen gewissen Mehrpreis wert. Außerdem ist bei den aktuellen Preisunterschieden E10 nicht günstiger, da die Energiedichte geringer ist.Mich deucht, dass ich mich doch mehr mit Kraftstoffen beschäftigt habe, als mach andere hier.
      Schau dir mal genanntes Video an und dann überdenke mal deine Meinung.. aber hier nonsense ohne Fachwissen hinzuschreiben muss nicht sein.. Dann erstelle dir einen eigenen Thread mit "Mir ist egal was ich tanke" und schreibe da :thumbup:
      Hier mal der Link zum genannten Benzinvergleich- Video mit sehr guter Erklärung und Prüfstand ;)


      Meine Zeit, welch Diskussion habe ich hier losgetreten. Es scheint ja manche hier sehr zu triggern, wenn man den BMW nicht als "Hobby und Freund" betrachtet, sondern als Fortbewegungsmittel. Aber auch meine Spaßfahrzeuge betrachte ich nicht als "Freunde". Für mich ist das Technik, die mir Spaß bereiten soll, nicht mehr und nicht weniger. Das mag aber jeder so halten wie er will und ich will es auch niemandem madig machen, wenn er gerne V-Power oder Ultimate tanken will. Von mir aus könnt ihr euren Sprit auch direkt bei einem beliebigen F1-Team kaufen.

      Um die Gemüter vielleicht ein wenig zu beruhigen: Ich quetsche meine Alltagsfahrzeuge in aller Regel nicht aus. Ich mag Antriebskomfort und eine lässige Leistungsentfaltung. Das bedeutet nicht, dass ich auf der AB stets mit dem Messer zwischen den Zähnen unterwegs bin. Und auch wenn mein 540er jetzt drei Jahre lang mit 95er E5 auskommen musste, glaube ich kaum, dass er demnächst auseinander fällt. Und btw.: Ich habe keinerlei Vorgaben, welchen Sprit ich tanken darf oder nicht. Mir wird der Sprit auch bezahlt, wenn ich Aral Ultimate tanken würde. Ich verhalte mich aber bei beruflichen Ausgaben stets so, wie ich mich auch bei privaten Ausgaben verhalten würde.

      Da ich ja stets gerne dazu lerne, habe ich mir tatsächlich die vier Videos angesehen. Und ich muss sagen, dass ich tief beeindruckt bin!

      Allerdings bin ich beeindruckt, welchen immensen Einfluss der Kraftstoff auf die Schleppleistung hat. Seht Euch doch bitte mal an, wie sich die Radleistung bei den Messungen darstellt. Der Prüfstand kann nur das Drehmoment messen, das am Rad anliegt. Und daraus wird dann über die Drehzahl die Leistung errechnet. Und die Radleistung ist lustigerweise beim 100 Oktan-Super Plus mit 417,1 PS am geringsten. Da aber hier eine Schleppleistung von sagenhaften 144,8 PS hinzugerechnet wird, ergibt sich eine Motorleistung von 561,9 PS. Mit Korrekturfaktor werden dann 575,8 PS ausgewiesen.

      Beim 98 Oktan-Super Plus und beim guten 102 Otan-Kraftstoff liegt die Radleistung auf gleichem Niveau (444,3 PS zu 446,0 PS). Die Differenz liegt im Berich der Messtoleranz. Aber, oh Wunder, der 102 Oktan-Saft führt dennoch zu einer höheren Leistungsangabe, weil hier die Schleppleistung um 12,7 PS höher ausfällt.

      Mal abgesehen davon, dass mit die Schleppleistung bei allen vier Messungen sehr hoch vorkommt, sind die Differenzen schon bemerkenswert. Die Bandbreite liegt zwischen 110,6 PS und 144,8 PS. 34,2 PS Differenz! Und dazu kein Wort der Erläuterung! Sicher ist es purer Zufall, dass die Schleppleistung beim 95er Super mit 110,6 PS den geringsten Wert erreichte. Tut mir leid, aber das macht diese Messungen völlig wertlos.

      Aber wie schon geschrieben, von mir aus könnt ihr gerne weiter V-Power und Ultimate tanken.
    • MX993 schrieb:

      Meine Zeit, welch Diskussion habe ich hier losgetreten. Es scheint ja manche hier sehr zu triggern, wenn man den BMW nicht als "Hobby und Freund" betrachtet, sondern als Fortbewegungsmittel. [...]
      Ich glaube du hast es immer noch nicht verstanden. Niemand hat was dagegen:

      MX993 schrieb:

      Oh, man kann also kein Fahrzeug kaufen, das exakt so betrieben wurde, wie der Hersteller das vorgesehen hat? Seltsam!
      Und niemand hier will die den "Premium Sprit" aufschwatzen. Es ist dein Auto, mach damit was du willst. Wenn du Super E5 tanken willst, mach das. Niemand wird dich deshalb hier blöd anmachen und dich als dumm und unwissend darstellen. Hier wird sachliche diskutiert. Es werden Videos verlinkt, Thesen geteilt, die mit Argumenten untermauert oder widerlegt werden. Eben so wie es in einem Forum sein sollte. Und dann kommst du mit deiner "alle die daran glaube sind Marketingopfer und glauben noch an den Osterhasen " Aussage. Da brauchst du dich über die Kritik nicht wundern.
      Sebos M340i in Saphirschwarz Metallic

      Auslieferung 10/2019
      Softwarestand bei Auslieferung 07/2019
      Aktueller Softwarestand 03/2020.31
      Sound ist unbefriedigend :thumbdown:
      DTC an/aus macht keinen Unterschied
    • theo schrieb:

      @MX993
      Darf ich fragen aus welchem beruflichen Umfeld du kommst? Mir erscheinen (ich bin BWL er) die Messwerte im Video auch irgendwie suspekt, verstehe aber die Hintergründe nicht.
      Ich arbeite in einem völlig anderen Bereich und habe nichts mit der Kfz-Branche zu tun.

      Ich habe aber lange Zeit meinem 1992er MX-5 "optimiert". Das betraf sowohl klassiches Tuning mit Nockenwellen, Kopfbearbeitung usw., als auch die Nutzung eines frei programmiebaren Steuergeräts (nach noch umfassenderen Umbauten). Ich habe dabei zahlreiche Messungen auf unterschiedlichen Prüfständen durchführen lassen und habe an einigen sog. Dyno-Days teilgenommen (tageweise Anmietung eines Prüfstands mit einer kleinen Gruppe ähnlich Verrückter). Die Abstimmarbeiten des Steuergeräts sind natürlich auch teilweise auf dem Prüfstand erfolgt.

      Daher kenne ich die Abläufe der Leistungmesungen. Und bei den Dyno-Days wurde uns auch augenzwinkernd gezeigt und erläutert, wie man die Messungen beeiflussen kann. Das betrifft einerseits den Korrekturfaktor (Anpassung des Messergebnisses wegen externer Faktoren, insbesondere Luftdruck und Temperatur der Ansaugluft) und insbesondere die Messung der Schleppleistung. Ein Prüfstandbetreiber hat uns mal vorgeführt, wie ein Fahrzeug bei zwei unmittelbar aufeinander folgenden Messungen plötzlich eine deutliche Mehrleistung hatte. Das Geheimnis war, dass er nach Erreichen der Höchstdrehzahl und beim Auskuppeln ganz leicht die Handbremse angezogen hatte. Die gemessene Radleistung war fast identisch, da gab es nur eine Abweichung im Bereich üblicher Messtoleranzen, insbesondere durch Schlupf zwischen Reifen und Rolle bedingt. Die Schleppleistung war aber natürlich höher und wird zur Radleistung addiert. Und schon zeigt das Messprotokoll einen Leistungszuwachs.

      Ich will Simon Motorsport hier nichts unterstellen. Aber die Abweichungen der Schleppleistung (min. 110,6 PS, max. 144,8 PS, das sind immerhin 31% Abweichung) sind nicht selbst erklärend. Gemessen wird hier ja die Kraft, die aufgewendet werden muss, um den Antriebsstrang ab Kurbelwelle zu bewegen. Solange keine wesentlichen Änderungen des Antriebsstrangs erfolgen, sollte die Schleppleistung (von Messtoleranzen abgesehen) bei den Messungen identisch sein. Veränderungen der Schleppleistung wären evtl. erklärbar duch anderes Getriebe-/Diff.-Öl mit deutlich anderer Viskosität. Aber auch das würde wohl nicht 31% Abweichung erklären.

      Ich hätte zumindest erwartet, dass zu den Abweichungen eine Kommentierung erfolgt. Das ist aber nicht passiert. Wer einen Messstand betreibt, muss den Einfluss der gemessenen Schleppleistung aber kennen und muss hier auch ein Störgefühl haben. Eine weitere Kommentierung überlasse ich euch.

      Diese Videos wurden hier als Beleg der Wirksamkeit der Spritsorten mit hoher Oktanzahl genannt. Aus den o.g. Gründen halte ich die Videos und die darin ermittelten Werte aber nicht für belastbar.
    • hast dir auch das video mit der zündwinkelrücknahme angeschaut? hier gibt es keine verfälschenden faktoren.

      es wird doch einwandfrei und logisch gezeigt was der kraftstoff hier macht.

      unerwünschte zündungen häufen sich, je höher die verdichtung des motors ist. je stärker also das gemisch aus kraftstoff und luft im zylinder vom kolben zusammengedrückt wird.

      bei einer starken kompression verläuft die verbrennung des kraftstoffs schneller, so kann sich der kraftstoff selbst entzünden, quasi bevor die zündkerze aktiv wird. häufen sich nun solche zündungen, spricht man vom klopfen.
      soweit sind wir uns doch einig. das ist physik und keine idee.

      die zündtaktung kommt aus dem rhythmus, leistung und zugleich auch die lebensdauer leidet darunter. das sind logische rückschlüsse aus diesen vorgängen. wenn ich meinen kopf permanent vor die mauer schlage... bekomm ich auf dauer einen schaden. wenn nicht, muss man den stahlhelm abnehmen und dann nochmal testen.

      also ist man doch gut bedient, wenn man sich die verdichtung des jeweiligen motors ansieht und das mit in die entscheidung miteinbezieht... und dann ein sprit tankt, der diesen vorgang minimiert bis gar nicht aufkommen lässt. einen mazda hier als vergleich zu nehmen ist daher falsch. der grundaufbau inkl. der verdichtung eines r6 ist ein ganz anderes level. der m340i kann mit der hohen oktanzahl saftig was anfangen, der mazda nicht.

      alleine schon das der m340i eine ladedruck gesteuerte sensorik hat, macht ja deutlich was schlechter sprit macht
      ... genau! ladedruckrücknahne, ergo weniger leistung. da ladedruck bekanntlich DEN größten effekt auf leistung hat, sind auch solche unterschiede wie 30 oder 35 ps, kein märchen. viel mehr ist in der art und weise wie leistung im jeweiligen auto generiert wird begründer ob 102 was bringt oder nicht.

      das kann man auf viele andere autos die einen modernen turbo haben ableiten.

      es gibt motoren die reagieren wenig auf 102. wenn man solche modelle heranzieht um etwas zum tode zu dichten ist es nichts anderes als ein prüfstand zu manipulieren. diese ominösen tester wie adac oder die autobild sind schon hinterfotzig. die nehmen einen golf oder passat oder bmw mit 100 ps als testobjekt. generieren dann max 3 bis 5 ps und rechnen das dann tot! habt ihr solche tests mal mit einem m3, c63 biturbo oder mclaren gesehen? mit einem v10 turbo? ne, immer die kleinen klitschen mit 100 bis 150ps. am besten noch fsi motoren oder oder schwache sauger... bzw. ungeregelte turbo motörchen.

      alles was man braucht um von 102 zu profitieren ist der richtige motor mit der fähigen steuerung und software. selbst ein serien m340i hat hier bereits alle vorraussetzungen. ein getunter erst recht.

      und bei all den Wörtern ging es nur um einen von vielen aspekten. da gibt es ja noch weitere

      M340i MHD stage 2, Downpipe + Chargepipe, MST Intake, Milltek Abgasanlage

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KeYa ()

    • MX993 schrieb:

      ...Ich habe aber lange Zeit meinem 1992er MX-5 "optimiert". Das betraf sowohl klassiches Tuning mit Nockenwellen, Kopfbearbeitung usw., als auch die Nutzung eines frei programmiebaren Steuergeräts (nach noch umfassenderen Umbauten)...
      Du darfst bei deinen Erfahrungswerten eines nicht vergessen - da Elementar! Dein MX 5 Motor hatte Serie vermutlich 9:1 Verdichtung. Nach deinem Umbau hattest Du evtl. 10.0 oder 10.5:1. Mit entsprechender NW war dann schon Super+ nötig - da er sonst geklopft hat wie Harry. Mein S38 hat 11.5:1 und eine ziemlich extreme NW. Den kannst Du nur mit Super Plus oder VPower abstimmen - weil er sonst unweigerlich klopft... oder Du musst die Einspritzung und Zündung so weit zurücknehmen, dass der Eimer schlechter läuft als ohne „Tuning“. Ein B58 hat 11:1 (oder sogar mehr - weiß ich gar nicht). Zudem handelt es sich um einen Turbomotor - nicht um einen Saugmotor! Darum wirkt sich bei den modernen Motoren die Qualität des Kraftstoffes viel stärker aus als bei einem alten (Saugmotor)... aber wie schon gesagt: Du kannst bedenkenlos Super fahren... der Motor geht wegen dem nicht kaputt. Da sind andere Dinge schädlicher...
      Trotzdem wird es einen messbaren Unterschied geben... ob das nun in dem Video realistisch ist weiß ich nicht - hab es mir nicht angeschaut...
      Und ob sich der „Edel“-Kraftstoff für jemanden lohnt... muß und sollte jeder für sich selbst entscheiden...