Nachlass BMW G21 3er touring Rabatt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 330iger schrieb:

      Ich habe über einen Online Vermittler bestellt mit der Bedingung eines Kurzzeitkennzeichens (6 Monate aufs Autohaus zugelassen, kann es aber sofort fahren) und habe knapp 25% bekommen.
      Gehe davon aus, dass etwaige Sonderprämien, Subventionen oder Inzahlungnahme nicht Teil des gewährten Rabatts waren?!
    • Roter schrieb:

      330iger schrieb:

      Ich habe über einen Online Vermittler bestellt mit der Bedingung eines Kurzzeitkennzeichens (6 Monate aufs Autohaus zugelassen, kann es aber sofort fahren) und habe knapp 25% bekommen.
      Gehe davon aus, dass etwaige Sonderprämien, Subventionen oder Inzahlungnahme nicht Teil des gewährten Rabatts waren?!

      Privatkauf, ohne Inzahlungname oder sonstwas.
      Aktuell gibt es aber "nur" noch 21%. Hatte also etwas Glück.
    • Halte auch die 15 +/- ggf. das eine oder andere Prozent für realistisch ... bei nur war es ähnlich.

      Wir manche hier auf 2x% kommen bei einem niegelnagelneuen Modell erschliesst sich mir nicht oder der Händler will Geld drauf legen :saint:
      ... nur am Ende muss jedem klar sein der sein Auto kauft, jeder Cent der vorne rabattiert wird, ist mal direkt beim späteren Restwert futsch.

      Gruß

      BMW 330d xDrive Touring (G21) M-Sport (EZ 11/2019), Mineralweiss metallic, Leder 'Vernasca' Canberrabeige ... einmal "volles Programm" :love:
    • SunShine schrieb:

      Halte auch die 15 +/- ggf. das eine oder andere Prozent für realistisch ... bei nur war es ähnlich.

      Wir manche hier auf 2x% kommen bei einem niegelnagelneuen Modell erschliesst sich mir nicht oder der Händler will Geld drauf legen :saint:
      ... nur am Ende muss jedem klar sein der sein Auto kauft, jeder Cent der vorne rabattiert wird, ist mal direkt beim späteren Restwert futsch.
      Die Logik erschließt sich mir gerade nicht, viel Rabatt bedeutet mehr Restwert beim Verkauf, ich verkaufe meine Autos nach BLP oder nach Schwacke und nicht nach dem was ich dafür bezahlt habe.
    • Nun ja,

      jeder in der Kaskade verdient am Auto ,... je mehr vorne als Rabatt weggeht .... je weniger steht am Ende auch in der Schwacke-Liste.
      Nicht umsonst geht man heute von einer Halbierung des Restwertes alle 3 Jahre bei der Masse der Modelle aus, und dabei reden wir vom Verkaufspreis,
      also ist der Wertverlust noch bedeutend höher, da der EK deutlich drunter liegen wird.

      Listenpreis ... mal als Basis.
      Rabatt ... erster Wertverlust
      Tageszulassung ... mehr Rabatt, nächster Wertverlust
      Vorführwagen ...
      Jahreswagen ...
      junge gebrauchte ...
      Gebrauchte ...

      ... in jeder Tranche gibt es größere Nachlässe ... die werden alle in den Schwacke-Listen und Co durchgereicht mit entsprechenden Abschlägen da ja der Händler nach Abzug seiner Kosten und Garantie noch was verdienen muss, also die Mär am Auto in irgendeiner Form einen guten Deal zu machen geht niemals auf. Plus Verschleiss, plus Dieses und Jenes, und und und.

      Der Endverbraucher wird jedenfalls nicht reicher bzw. rechnet es sich oftmals schön :)

      Gruß

      BMW 330d xDrive Touring (G21) M-Sport (EZ 11/2019), Mineralweiss metallic, Leder 'Vernasca' Canberrabeige ... einmal "volles Programm" :love:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SunShine ()

    • SunShine schrieb:

      ... nur am Ende muss jedem klar sein der sein Auto kauft, jeder Cent der vorne rabattiert wird, ist mal direkt beim späteren Restwert futsch.
      Macht echt keinen Sinn, bloß weil man im Einzelfall gut verhandelt oder Glück gehabt hat (z.B.Händler hatte Quote noch nicht erfüllt), verkauft man das Auto nach ein paar Jahren doch nicht billiger.

      Und selbst bei Autos die generell günstiger verkauft werden, (z.B. weil das Modell nicht läuft) beträgt das Verhältnis nicht 1:1. Bloß weil ich am Anfang 10.000€ Rabatt auf 60k bekomme, verkaufe ich doch nicht 10.000 günstiger beim Gebrauchtwagenwert von 25k.

      Geht sogar anders herum, siehe BMW Z8: gebraucht teurer als neu 8o;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von bumbum ()

    • Also diese Aussage verstehe ich auch nicht so ganz?

      Nehmen wir ein Auto mit nem Listpreis von 60.000 Euro und sagen der Wagen hat nach 3 Jahren einen Verkaufspreis von 30.000 Euro ... wo spielt da bitte nun der Rabatt beim Kauf eine Rolle beim Restwert bzw. Verkaufspreis? Ob ich 60.000 oder 50.000 bezahlt habe ist doch egal wenn der Wert des Autos nach 3 Jahren 30.000 Euro ist ... der ist durch den Rabatt ja nicht mehr oder weniger wert? Nur ich habe weniger bezahlt und mach einen kleineren Verlust als ohne den Rabatt?

      Uns ist allen klar dass mit der Anmeldung auf den eigenen Namen (oder den Namen der Firma) der Wagen direkt Wertverlust macht ... und die ersten gefahrenen KM machen noch mehr weg ... aber darauf hat der Rabatt beim Kauf keinen Einfluss bzw. der "verbessert" nur den Verlust?

      Also wieso ein Rabatt den Restwert schmälert muss man mir bitte mal erklären, und ich tausche seit einigen Jahren alle 2 bis 3 Jahre mein Auto und kenne mich (leider) mit Wertverlust aus ^^

      Gruß
      Marcus

      P.S.: Wer Codierungen im Bereich NRW sucht darf sich gerne per PN bei mir melden :)

      Aktuelles
      Vorstellungs Thread | crazyiven's Blue Baby (G20 330i M Sport in Portimao Blau)

    • crazyiven schrieb:

      Also diese Aussage verstehe ich auch nicht so ganz?

      Nehmen wir ein Auto mit nem Listpreis von 60.000 Euro und sagen der Wagen hat nach 3 Jahren einen Verkaufspreis von 30.000 Euro ... wo spielt da bitte nun der Rabatt beim Kauf eine Rolle beim Restwert bzw. Verkaufspreis? Ob ich 60.000 oder 50.000 bezahlt habe ist doch egal wenn der Wert des Autos nach 3 Jahren 30.000 Euro ist ... der ist durch den Rabatt ja nicht mehr oder weniger wert?
      "Marktwert" ist das Stichwort!

      Es gibt ja keinen vorgeschrieben Restwert bei Gebrauchtwagen...insofern ist das alles graue Theorie und jedweidige Annahmen grob geschätzt!
      Aber tendenziell ist es tatsächlich so, dass ein Fahrzeug á la 3er-BMW nach ca. 3 Jahren mit ca. 36.000 km auf dem Zähler um und bei einen MARKTWERT von 50% vom Neupreis hat!
      D.h.bei 60.000 Neupreis, liegt der Marktwert dann bei rund 30.000 €!

      Der Marktwert richtet sich aber immer nach Angebot und Nachfrage ;)
      Haut BMW heute einen ganzen Schwall an Fahrzeugen eines bestimmten Typs mit großen Nachlässen in dem Markt, So zeichnet sich das nachher auch bei den Gebrauchtwagenpreisen ab!
      Angenommen BMW kurbelt das Geschäft mit 25% Nachlass beim Neuwagen an, so sinkt heute der Preis von 60.000 auf 45.000 €!
      Problem dabei ist, in ca. drei Jahren kommen die meisten Fahrzeuge zurück in den Markt...und neben dem dann großen Angebot sind Gebrauchtwagenkäufer ja auch nicht auf der Brennsuppe dahergeschwommen gekommen...
      Die wissen auch, dass der Neupreis bei "nur noch" 45.000 € lag...insofern wenden die ihre 50% auch auf den Neupreis an- somit sinkt der Gebrauchtwagenpreis von 30.000 auf 22.500 €...

      Genau dieses Problem hat Audi aktuell hier in der Region!
      Die haben vor 3 Jahren Massen an A4 und A6 in den Markt gehauen- teilweise mit 40% (!!!) Nachlass...
      Insofern kannst Du hier aktuell einen A6 3,0 TDI (Neu-Listen-Preis 100.000 €) kaufen, die 3 Jahre alt sind und unter 40.000 km gelaufen haben, und unter 30.000 € verramscht werden....
      Arroganz ist die Kunst, auf seine eigene Dummheit auch noch stolz zu sein!
    • So habe ich es auch verstanden aber das ist deshalb doch trotzdem kein Problem für den Käufer. Unter der Annahme, dass der Wert beim Verkauf 50% beträgt heißt das er bezahlt 50% des Autos, den Rest bekommt er beim Verkauf zurück. 50% von weniger ist aber immernoch weniger als 50% von mehr. Konkret: 100.000-50.000=50.000 ohne Rabatt gegenüber 60.000-30.000=30.000 bei 40% Rabatt.

    • Und dennoch wird sich der Marktwert nach unten einpendeln.
      Je mehr Autohersteller mit Rabatten die Ware vom Hof kehren ... je mehr bescheinigt sich der Marktverfall.

      Es wird einfach ins Marktgeschehen eingegriffen .... BMW ist es egal, Hauptsache Werk ausgelastet und Autos vom Hof.

      Ist wie auf dem Markt mit Eiern.
      Schmeisse ich mehr Eier oder die vorhandenen Eier billiger auf den Markt, wird sich der Marktwert aufgrund sich nicht ändernden Nachfrage (oder derzeit sogar eher sinkenden Nachfrage) nach unten korrigieren. Wer den Automarkt die letzten Jahre beobachtet hat, weiss davon ein Lied zu singen.

      Und genauso läuft es mit Rabatten, Umweltprämien, Tageszulassungen, Nachfolgemodellen, Facelifts ..... am Ende sinkt der Marktwert und Du bekommst weniger zurück.
      ... also bei normaler Marktentwicklung beschleunigt sich der Verfall des Marktwertes rapide. Auch wenn das der Eigentümer ungerne wahr haben möchte.

      Gruß

      BMW 330d xDrive Touring (G21) M-Sport (EZ 11/2019), Mineralweiss metallic, Leder 'Vernasca' Canberrabeige ... einmal "volles Programm" :love:
    • SunShine schrieb:

      Und genauso läuft es mit Rabatten, Umweltprämien, Tageszulassungen, Nachfolgemodellen, Facelifts ..... am Ende sinkt der Marktwert und Du bekommst weniger zurück.... also bei normaler Marktentwicklung beschleunigt sich der Verfall des Marktwertes rapide. Auch wenn das der Eigentümer ungerne wahr haben möchte.
      Ich sehe das genauso. Unter 20% Nachlass zu kaufen, werde ich mir daher gegenwärtig nicht leisten.
    • SunShine schrieb:

      Halte auch die 15 +/- ggf. das eine oder andere Prozent für realistisch ... bei nur war es ähnlich.

      Wir manche hier auf 2x% kommen bei einem niegelnagelneuen Modell erschliesst sich mir nicht oder der Händler will Geld drauf legen :saint:
      ... nur am Ende muss jedem klar sein der sein Auto kauft, jeder Cent der vorne rabattiert wird, ist mal direkt beim späteren Restwert futsch.
      Ich denke das relativiert sich wieder. Für den der least und das Auto nach 3 Jahren wieder hinstellt ist die monatliche Belastung entscheidend und somit auch ein höherer Rabatt von Vorteil. Und wenn so ein Fahrzeug in 3 Jahren wieder zum Händler kommt und der Marktwert, wie in deiner Theorie nach unten geht, ist das wieder ein Vorteil für den Gebrauchtwagenkäufer der günstig zuschlagen kann da der Markt „überfüllt“ ist.

      Und derjenige, der so ein Fahrzeug bar kauft wird es vermutlich auch länger als 3 Jahre fahren, wobei in den Folgejahren der Wertverlust bei weitem nicht mehr so hoch ist.
      Und wer es bar kauft und nach 3 Jahren wieder verkaufen will, dem sollte der Wertverlust sowieso egal sein.